Das war die Kulturnacht 2017

P1160243„Anschlagen“ von 18:00 Uhr bis 0:00 Uhr

Das Thema des letzten Jahres, „Freischwimmen“, wurde in diesem Jahr weitergeführt und erneut aufgegriffen, mit „Anschlagen“ nach Zurücklegen einer Zeit-„Strecke“ von einem Jahr. Wenn ein (Frei-)Schwimmer das Ziel oder ein Etappenziel erreicht, schlägt er an, wenn Menschen sich von Ängsten befreien oder auf dem Weg sind, sich ihren Ängsten zu stellen, kommt das einem „Anschlagen“ nahe.

Ein Podiumsgespräch mit Zeitzeugen hat dieses Thema aufgegriffen: Ausreiseantragsteller in der DDR und der Umgang mit ihnen …
Wolfgang Bischoff und Stefan Poetzsch standen als Zeitzeugen unter der Moderation von Uli Wittstock (Magdeburger Journalist und Autor) den interessierten Besuchern Frage und Antwort.

Poetry Slam "Wortwäsche"

Poetry Slam „Wortwäsche“

Die Poetry-Slammer von „Wortwäsche“ slammten sich im Erdgeschoß in die Gunst eines überwiegend jungen Publikums.

Warten auf die Führung

Warten auf die Führung

Der Hof der ehemaligen UHA war in diesem Jahr leider nur eingeschränkt nutzbar und erlebbar. Aufgrund von Bauarbeiten mussten die Besucher einen Bauzaun in Kauf nehmen.
Die Atmosphäre des Ortes wurde trotz dieser Einschränkung in all seiner Beklemmung wahrgenommen. In den Führungen konnten sich die Besucher intensiv mit dem Ort und seiner Geschichte und den Geschichten des Ortes, die von Repression sprechen,  auseinandersetzen.

Während der gesamten Zeit hat Wolfgang Mader mit seiner Musik das Besondere dieser Kulturnacht unterstrichen.


Fotos: Dokumentationszentrum