Bekanntes und Neues in der Bibliothek

Wir möchten Sie hier auf einige aktuelle Neuanschaffungen unserer Bibliothek aufmerksam machen. Und auf interessante Bücher, die wir sonst noch im Bestand haben…


Keiner kommt durch
Die Geschichte der innerdeutschen Grenze 1945 – 1990
Mit Beiträgen von Günter Wallraff und Jürgen Fuchs
Dietmar Schultke; Aufbau Taschenbuch Verlag , Berlin 2004

Dietmar Schultke beschreibt Details der Grenzordnung und -sicherung, Drill und Routine aus eigener Erfahrung. Er charakterisiert Feindbilder, berichtet von Opfern des Grenzregimes und setzt sich mit Mauerschützenprozessen auseinander. (Aus dem Verlagstext)


TodesopferDie Todesopfer an der Berliner Mauer 1961-1989
Ein biographisches Handbuch
Hrsg. Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam und  Stiftung Berliner Mauer; Hans-Hermann Hertle, Maria Nooke; Ch. Links Verlag, Berlin 2009

Das biografische Handbuch beantwortet Fragen zu den Menschen, die an der Berliner Mauer zwischen 1961 und 1989 ums Leben kamen. Wer waren sie? Wie wurde mit den Familien und Freunden umgegangen? Welche Konsequenzen ergaben sich für die Schützen? Das Buch basiert auf Erkenntnissen aus der systematischen Auswertung von Akten und Dokumenten sowie aus den Interviews mit Angehörigen und Zeitzeugen.


Die NVA und der Prager Frühling 1968
Die Rolle Ulbrichts und der DDR-Streitkräfte bei der Nieder-schlagung der tschechoslowakischen Reformbewegung
Rüdiger Wenzke; Ch. Links Verlag, Berlin 1995

Auf Grundlage bisher geheimer militärischer Akten wird die Einbeziehung der NVA in Planung und Absicherung des Einmarsches in die CSSR untersucht. Welche Aufgaben hatte die NVA, auch wenn sie nicht unmittelbar in das Nachbarland einmarschierte? Die Stimmung bei den Mannschaften wird nachgezeichnet, die Haltung der Verantwortlichen aufgezeigt, Zeitzeugen wurden befragt.

Ein Hinweis auf die Veranstaltung zum Prager Frühling, 9. August, 18:00 Uhr


Wo ein Genosse ist, da ist die Partei!
Der innere Zerfall der SED-Parteibasis 1979 – 1989
Sabine Pannen; Ch. Links Verlag, Berlin 2018

Im Herbst 1989 verlor die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands, …, nicht nur ihre Macht. Mit den gleichzeitig einsetzenden Massenaustritten vollzog sich auch ihr innerer Zerfall. … Sabine Pannen untersucht erstmals systematisch das Innenleben der SED-Basis von den späten 1970er Jahren bis zu ihrem Zerfall im Dezember 1989, … (Aus dem Verlagstext)


Ostdeutsche Ehen vor Gericht
Scheidungspraxis im Umbruch 1980 – 2000
Anja Schröter; Ch. Links Verlag, Berlin 2018

Die DDR hatte eine der weltweit höchsten Scheidungsraten. Die Eheschließung war mit wenigen Hürden verbunden und wurde in den 1980er Jahren weitgehend als Privatsache betrachtet. Im Zuge der deutschen Einheit trafen ost- und westdeutsche Bürger und Juristen mit unterschiedlichen Erfahrungen aufeinander. (Aus dem Verlagstext)
Anja Schröter betrachtet die Scheidungspraxis in Ostdeutschland  von den 1980er Jahren bis zur Jahrtausendwende. Wie gelang es, dass ostdeutsche Frauen mit dazu beitrugen, dass das westdeutsche System nicht einfach auf den Osten übertragen wurde?