Unsere Arbeit seit 2020

Rückblicke, Ausblicke, und was wieder geht …

Das Jahr 2021 beginnt leider so, wie 2020 aufgehört hat: Einschränkungen, Beschränkungen, (fast) nicht stattfindendes öffentliches Leben. Wir müssen weiterhin auf unsere gewohnten und bewährten Dinge verzichten, wir müssen auch leider immer noch auf unsere öffentlichen Veranstaltungen verzichten.
Nachdem am 13.08.2020 seit März 2020 die erste Führung mit uns stattfinden konnte, dauerte der (etwas andere) Normalzustand mit vielen Hygieneauflagen nur bis
2. November.

Die Ausstellung zum Thema „Umbruch Ost“, die sich thematisch an die seit Oktober 2020 aufgebaute Ausstellung „Von der friedlichen Revolution zur Deutschen Einheit“ anschließen sollte, wird verschoben, die für Februar 2021 geplante Projektlesung für junge Kinder wird wohl auch wieder verschoben werden müssen. Optimistisch gedacht, denn 2020 musste diese Veranstaltung komplett entfallen. Judith Burger und Ihre „Gertrude Grenzenlos“ warten jedoch auf neugierige junge Menschen.


Und, was hat 2020 noch gebracht? Zum einen wurde die Datenbank erweitert, in der das „Gedächtnis“ des Bürgerkomitees mit all den Akten und Dokumenten aus den Anfangszeiten digital erfasst wird. Unglaublich (gut), dass noch so viel Schriftgut erhalten ist. Viel Spannendes kam noch einmal zu Tage, sehr viel floss in das Forschungsprojekt zu den Anfängen des Bürgerkomitees ein. Das Ergebnis des Projektes ist jetzt zwischen zwei Buchdeckeln und kann gelesen werden.

Am 03.12.2020 wurde mit einem Pressetermin die Publikation vorgestellt. Neben den beiden Autorinnen, Anna Skiba und Edda Ahrberg konnten wir den Vorsitzenden des Bürgerkomitees, Rainer Andratschke, und den Pressevertreter der Magdeburger Volksstimme, Stefan Harter, begrüßen. Am Samstag, den 5. Dezember, wurde sein Artikel veröffentlicht. (VSt. Nr. 283, S. 21)


Unsere Bildungsarbeit hat sich in Zeiten der Pandemie ebenfalls verändert! Die bisher vereinbarten Termine für Projekttage drohen den erneuten Einschränkungen zum Opfer zu fallen. Daher bieten wir vier virtuelle Angebote für Schulen an, die bei uns nachgefragt werden können. Es besteht die Möglichkeit, aus dem Klassenzimmer heraus, oder vom heimischen PC, virtuell verschiedenen Themen zu bearbeiten.





An den Präsenztagen werden die gedruckten Neuanschaffungen in die Bibliothek eingearbeitet, neue Bücher und Medien warten auf interessierte LeserInnen:

Die Bibliothek ist für nach Voranmeldung mit Terminvergabe ab 15.03.2021 für Besucher wieder geöffnet.


Und wenn es derzeit wieder nicht möglich ist, öffentliche Autorenlesungen anzubieten, leihen Sie sich die Bücher eben bei uns aus.


Fotos: (c) Dokumentationszentrum

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.