Bekanntes und Neues in der Bibliothek

Wir möchten Sie hier auf einige aktuelle Neuanschaffungen unserer Bibliothek aufmerksam machen. Und auf interessante Bücher, die wir sonst noch im Bestand haben…



1984
Roman
George Orwell; Ullstein Verlag, Berlin 2019
(Ersterscheinen 1949 by The Estate of Eric Blair)

Der Roman „1984“ schildert eine Schreckensutopie über das Leben in einer totalitären Gesellschaft und gehört zu den meistgelesenen Büchern des 20. Jahrhunderts.
In der DDR konnte bereits der Besitz dieses Buches und/oder dessen Weitergabe zu strafrechtlichen Konsequenzen führen.(Baldur Haase, „Briefe, die ins Zuchthaus führten“)


Die Unscheinbaren
Roman
Dirk Brauns; Galiani, Berlin 2019

Jede Familiengeschichte hat ihre dunklen Geheimnisse, doch nicht in jeder werden die Eltern als Spione enttarnt – Dirk Brauns’ hochspannender, aufwühlender Roman über einen Spionagefall und seine Folgen, angeregt durch die Familiengeschichte des Autors.(Verlagsinfo)


Verschwiegene Erbschaften
Wie Erinnerungskulturenden Umgang mit Geflüchteten prägten
Uta Rüchel; BoD – Books on Demand, Norderstedt 2019

Die Autorin spricht über Flucht und Vertreibung nach 1945, das Beheimatet-Sein nach Systemumbrüchen und den Umgang mit Geflüchteten. Wie beeinflusst die persönliche und gesell-schaftliche Erinnerung an Flucht und Vertreibung nach 1945 die Haltung gegenüber Geflüchteten seit 2015? Welche langfristigen Auswirkungen haben die jahrzehntelang unterschiedlichen Erinnerungskulturen in Ost- und Westdeutschland? Welche Rolle spielt der gesellschaftliche Umbruch 1989?

Diesen und anderen Fragen ist die Soziologin Uta Rüchel nachgegangen – und sie kam zu einem überraschenden Ergebnis.


Das letzte Jahr
Begegnungen
Martin Gross; Basisdruck Verlag, Berlin 1992

Martin Gross (geb. 1952 in Baden Württemberg) hat das Jahr 1990 in der DDR als einen Moment erlebt, in dem der Schleier von zwei deutschen Wirklichkeiten fiel. Er hat seine Beobachtungen in literarischen Briefen festgehalten, mit scharfem Blick für Absurditäten. „Dies ist das Land mit den vorwärtsgerichteten Parolen und der zurückgebliebenen Entwicklung“ – notierte der Autor am 8. Januar 1990.

Zitate aus dem Buch sind auch hier zu finden: Das Jahr 1990 freilegen


Das Jahr 1990 freilegen
Jan Wenzel (Herausgeber); Spector Books, Leipzig 2019

Dieses Buch hat gerade den „Preis der Stiftung Buchkunst“ erhalten und ist somit das „schönste Buch 2020“!

Vergleicht man die Jahre 1989 und 1990, zeigt sich, dass sie in der kollektiven Erinnerung höchst unterschiedlich präsent sind. Die Meisten können sich das Jahr ’89 rasch ins Gedächtnis rufen. Auch mit dem Abstand von knapp dreißig Jahren fällt es leicht, die Abfolge der Ereignisse dieses Herbstes zu erzählen – alles verdichtete sich hier auf wenige, hochdramatische Wochen. 1990 dagegen wirkt in der Erinnerung wie ein blinder Fleck. Das Gedächtnis, von den sich überschlagenden Ereignissen ebenso gefordert wie von unerfüllten Wünschen und nicht eingestandenen Kränkungen fasst ein solches Jahr nur schwer. Das Jahr 1990 freilegen beschäftigt sich mit den verschiedenen Aspekten des Jahres 1990 und ihrer Aktualität. Es montiert Bilddokumente und Stimmen aus dem Jahr 1990 mit essayistischen Reflexionen und Geschichten, in denen aus der Perspektive der Gegenwart auf dieses Jahr zurückgeschaut wird. (Verlagstext)


Ganz besonderes Lese-, Blätter- und Bescheid-Wisser-Buch für kleine und große Menschen

Hübendrüben
Als deine Eltern noch klein und Deutschland noch zwei waren
Franziska Gehm/ Horst Klein; Klett Kinderbuch, Leipzig 2019

Bevor es mit dem Buch losgeht, also ganz vorn links, steht: Für Nelson und Liselotte, für die Hüben, Drüben und Down Under eins sind … Dann kommt die Geschichte: Max und Maja sind Cousin und Cousine. Sie mögen einander. Sie mögen Indianerspiele und Vanilleeis. Sie könnten so viel zusammen machen. Aber zwischen ihnen ist die deutsch-deutsche Grenze. (Die ist zum Umklappen im Buch dabei!)
Das Buch zeigt in Worten und Bildern, immer parallel, was Kindern hüben und drüben wichtig und geläufig war. Bis eines Tages alles anders wird … (unter Verwendung des Verlagstextes)