Bekanntes und Neues in der Bibliothek

Wir möchten Sie hier auf einige aktuelle Neuanschaffungen unserer Bibliothek aufmerksam machen. Und auf interessante Bücher, die wir sonst noch im Bestand haben…


Herbstjahr
Roman
Ralph Grüneberger; Gmeiner Verlag GmbH, Meßkirch 2019

Ein Funktionärssohn gerät im Herbst 1989 in eine Demo in Leipzig, er erlebt Polizeigewalt. Das stellt sein bisheriges Weltbild in Frage, bis hin zum Zerwürfnis mit seinem linientreuen Vater. Jesse muss sich neu orientieren und erlebt mit der Studentin K. den 9. Oktober 1989.

Im Oktober 2020 wird Ralph Grüneberger zu einer Lesung am Moritzplatz erwartet.


Gertrude grenzenlos
Eine Geschichte für junge Menschen ab 10
Judit Burger; Gerstenberg Verlag, Leipzig 2009, 2. Auflage 2018

Wer heißt denn schon Gertrude?! Gertrude ist neu in Inas Klasse und sie ist anders als alle Mädchen, die Ina kennt: Sie trägt Westklamotten, ihr Lächeln haut einen um und niemand hat so klare blaue Augen. Aber Gertrude ist auch deshalb anders, weil ihr Vater Dichter ist und die Familie einen Ausreiseantrag gestellt hat. Damit sind sie in den späten 70er-Jahren in der DDR Staatsfeinde. Nicht nur die Schule ist gegen ihre Freundschaft, auch Inas Mutter macht sich große Sorgen. Alles gerät aus den Fugen. Was soll man machen, wenn man die Freundin fürs Leben gefunden hat, aber alles so kompliziert ist? Ina und Gertrude schmieden einen Plan: Kommando Rose, um ihre Freundschaft gegen alle Widerstände leben zu können. Eine Geschichte über eine große Freundschaft – einfühlsam, direkt und mitreißend erzählt. (Verlagstext)


Todesstreifen
Graphic Novel
Dirk Mecklenbeck, Raik Adam; Ch. Links Verlag, Berlin 2018

Aktionen gegen die Mauer in West-Berlin 1989


Nur 180 Meter
Liebe im Schatten der Mauer
Ein autobiografischer Roman
Regina Cäcilia Albrecht; August von Goethe Literaturverlag, Frankfurt/M.

Eine Liebe über Grenzen und eine abenteuerliche Flucht beschreibt Regina Albrecht – spannend, schön und nachvollziehbar.


Westschokolade
Roman
Judith Buntrock; Patchworldverlag, Berlin 2012

Mit Wärme und Humor beschreibt die Autorin ihr Erlebtes in einer Zeit, die sich äußerlich von der jetzigen unterscheidet. Die trotz der politischen Enge im Privaten alle Buntheit zuließ.
Erzählt wird von den oft notwendigen Kompromissen und Tricks, bis hin zur Bauernschläue, um den Widrigkeiten zum Trotz doch das Gewünschte zu erreichen. (…) Dieses in seiner Authentizität anrührende Erstlingswerk der Autorin, das nach anfänglichen Unebenheiten zunehmend an sprachlicher Souveränität und Schönheit gewinnt, ist ein Zeitdokument, das mir ein wunderbares Leseerlebnis bereitete. (Aus der Rezension eines Lesers)