27. Juni, 18:00 in der Stadtbibliothek: Die grüne Grenze mit Isabel Fargo Cole

Logo_Aufbruch-89_final_webIm Rahmen der Veranstaltungsreihe aus Anlass des Jubiläums 30 Jahre Friedliche Revolution, die verschiedene Institutionen und Einrichtungen der Stadt Magdeburg anbietet, findet in der Stadtbibliothek eine Lesung mit Isabel Fargo Cole statt. Diese Veranstaltung findet statt in Kooperation mit dem Magdeburger Literaturhaus und der Stadtbibliothek.

Die US-Amerikanerin Isabel Fargo Cole übersetzte (c) Simona  Lexaubedeutende DDR-Autoren, wie Franz Fühmann und Wolfgang Hilbig, aber auch Friedrich Dürrenmatt.

In ihrem Buch „Die Grüne Grenze“, das für den Preis der Leipziger Buchmesse 2018 nominiert war, nähert sich Isabel Fargo Cole der DDR-Realität von außen an. Sie taucht dabei auch in die Tiefen von Legenden und Geschichte.

geb_SUSiegel_2018-PLBMAus dem Inhalt: Ein junges Künstlerpaar, Editha ist Bildhauerin und Thomas Schriftsteller, zieht 1973 von Berlin aufs Land. Ein Kind ist unterwegs -ungeplant. Die Ehe -unbedacht. Das Dorf heißt Sorge, liegt im Harz und somit in der Sperrzone der DDR. Als Thomas und Editha kurz vor der »Wende« von einer verdrängten Vergangenheit heimgesucht werden, flüchtet ihre Tochter in den Wald -und über mehr als eine Grenze.


InfoKarte zum DownloadEinladung Film


Fotos: (c) Verlagsfoto; Simona Lexau

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.